70 comments on “To ask a question:

  1. Jurgen says:

    Hey Emanuel,

    Kannst du mir vielleicht erklären warum man in dem folgenden Gespräch “welchen” verwendet?

    Ich brauche Kaffee !
    -hol dir welchen.

    Wäre “hol dir einen” hier auch richtig?

  2. Antony says:

    Hi Emanuel

    Thanks for providing all of these great lessons.

    I have been learning German for a few months now and I have a question. How should I try and remember the genders of things? I am learning German for “fun” if that is the right word so I am under no pressure to learn them for a test or anything however I don’t like the idea of trying to memorize vocabulary lists.

    Thanks in advance

    Antony

    • Hi Anthony,

      I don’t really have like a good trick or something. I’d say use “die” by default and deviate from that whenever you KNOW the article (for instance for men… that won’t be die).
      You could also try and say the noun together with their article in a different manner… like “die Frau” you would use a really high pitch, for male a masculine one and for does you say it like a robot… not in dialog of course but only when you try to fix it in your brain.
      As for memorizing vocabulary… well, I am totally the wrong person to ask I guess because I love it and I can memorize pages upon pages in little time with no order and no context whatsoever… my secret? Well, I think vocabulary is a thing of quantity and not quality… so I expose myself to an unlearn-able amount (say 300 a week) and see what sticks… and something will stick. And as for the rest, well I’ll throw it at me again the week after… no pressure no numbers, just tons of words.
      But back to the vocab… there are a few rules that might help you (“when word looks like this- always female”) and although you might already have found similar things here is a link:

      http://german.stackexchange.com/questions/5/how-can-i-learn-noun-genders-better

      The second answer is pretty good.

      Anyway, don’t worry too much about it. YOu can reach fluency and use genders at random. Just try to be accurate with people (der Mann, die Frau) :)

      • crossley123 says:

        Ok thanks for the advice, I might try learning an unlearnable amount, it actually sounds kind of fun when you put it that way.
        Thanks again

      • Yeah it is worth trying… just don’t pressure yourself. If you fail with 80 out of 100 you still got 20… and use redundancy. That is to say, include words you do know in your lists. Those will be lower your frustration level and be nice moments to breathe… like “oh… I know that… that’s simple”… and don’t hesitate to have the same word on numerous lists. Especially if it is giving you a hard time…. and it takes some training to do that. Think of it as running. the first 10 minutes suck, but then at some point it is hard to stop.
        If you really try it, let me know how it is going for you. I am really curious whether that works for someone else :)

  3. Yan says:

    als niedrig wahrgenommen musikalischen Formen, aber auch zwischen als chinesisch und als nicht-chinesisch empfundenen musikalischen Traditionen
    http://www.bpb.de/internationales/asien/china/44311/musik?p=0
    hello,
    I am wondering if niedrig modifies wahrgenommen and that’s why it does not need any changes in form. i.e. it retains its pure form = niedrig.Thanks

    • Hey Yan, sorry for the delay…. so you’re totally right in that “niedrig” modifies “wahrgenommen”. It is an adverb and has nothing to do with the noun.

      – … mit volkstümlichen und als niedrig wahrgenommenen,musikalischen Formen und als nicht-Chinesisch empfundenen musikalischen Traditionen

      Note that “wahrgenommen” alone as it is in the text is not correct. It needs an adjective ending so it should be “wahrgenommenen” (same mistake for “empfundenen”). So “wahrgenommen” is the basic adjective (here the participle 2 of the verb “wahrnehmen”)
      Now same content with a different phrasing

      – … mit volkstümlichen und solchen Formen, die als niedrig wahrgenommen werden/wurden, und als ….

      So here, part of the information has been put into a minor sentence (a relative sentence to be precise). We have a passive construction there, which could be either present or past depending on the context of the whole text. The “whargenommen” lost its adjective ending and the niedrig moved with it and keeps modifying it wherever it goes :).

      Hope that helps.

  4. crossley123 says:

    Ok that sounds like a good idea, I will try it and let you know how it works! :)

  5. Callum Fernando says:

    Was ist der Unterschied zwischen ‘begrenzen’ und ‘eingrenzen’? Danke :)

  6. Jurgen says:

    Hallo Emanuel,

    Ich habe wieder eine Frage :) Was ist der Unterschied zwischen jemandem zu hören und lauschen? Ist lauschen immer heimlich? Also ich höre dir zu aber du hast keine ahnung davon? Oder kann man zum beispiel auch Musik lauschen statt anhören?

  7. Lynn says:

    Guten Tag Emanuel! Der Unterschied zwischen da/dahin oder dort/dorthin ist mir klar aber gibt es irgendeinen Unterschied da/dort? Benutzt man da oder dort einfach beim Wahl?

  8. Bram says:

    Hi, Emmanuel

    When one uses a zu-infinitive with a verb that has a separable prefix, the zu is inserted between the prefix and the verb. But what if the prefix is “zu” (or “hinzu”)? For instance, if you wanted to say “It is easy to add it to the list”, would you say “Es ist leicht, das zu die Liste hinzuzufügen”?

  9. Jurgen says:

    Hallo Emanuel,

    Als ich jemandem eine Mail schreiben wollte, habe ich mir was gefragt. Ich wollte nämlich sagen, dass ich einen Tag gewartet habe mit antworten weil ich zu diesem Zeitpukt müde war und ich natürlich keine Fehler machen will :) Ich war mir allerdings nicht sicher ob ich in diesem Fall “warten auf” oder “warten bis” nutzen muss. Ich weiß auch nicht ob hier Regeln zu sind aber mein Gefühl sagt mir, dass man “warten auf” nutzen soll wenn man wirklich auf etwas wartet also auf ein direktes Objekt (eine Person, einen Zug ,einen Bus etc) und “warten bis” eher wenn man wartet bis etwas passiert. Also zum beispiel: Man soll an der Ampel warten bis sie grünn wird bevor man weiter fährt.

    Aber wie macht man das im oben gennanten Fall? Ich würde sagen dass man hier auch wartet auf ein direktes Objekt nämlich “den nächsten Tag”. Aber irgendwie finde ich “Ich warte bis zum nächsten Tag bevor ich dir antworte weil ich jetzt zu müde bin” auch nicht unbedingt falsch klingen. Liegt das an mir oder ist das auch richtig?

    Danke im Voraus :)

    • Haha… deine Frage ist ein bisschen lustig, denn du hast die perfekte Antwort schon selbst gegeben :D:

      – Ich warte einen Tag mit antworten…

      Alternativ kannst du auch etwas schreiben wie:

      – Ich warte bis morgen mit dem Antworten, weil ich müde bin…

      Dein Gefühl mit “warten auf” und “warten bis” ist total korrekt.

      “Ich warte auf den nächsten Tag”

      Das klingt ein bisschen komisch. Es hört sich so an als ob du nichts anderes machst als auf den Tag zu warten… ein bisschen so wie “warten auf den Bus”. Da ist “Ich warte bis zum nächsten Tag” besser. Allerdings klingt “bis zum nächsten Tag” komplizierter als nötig und “bis morgen” oder “einen Tag” (je nach Kontext) ist besser.

      Hilft das? Sonst frag’ gerne weiter :)

  10. Jurgen says:

    Deine Antwort hat mir bestimmt geholfen da ich mir einfach nicht sicher war und du mein Gefühl bestätigt hast also danke :)

  11. Christine says:

    I have this pen pal who only speaks German and I was wondering if anyone could translate this for me:
    Hello, my name is Christine. I am 22 years old and study advertising at school. My favorite hobby is listening to music. I find that it is the best way to relax. I travel each summer to music festivals with friends. I also travel with my family each year for vacation in Aruba. One year I was lucky enough to travel to Prague and then to Austria to visit my sister who was studying abroad. It was beautiful and I really hope to go back one day. This weekend I plan to relax with my family and enjoy the long holiday weekend.
    Thank you!

    • Here it is:
      Hallo,
      mein Name ist Christine. Ich bin 22 Jahre alt und studiere Marketing. Mein Lieblingshobby ist Musik. Ich finde, das ist der beste Weg zu entspannen. Ich reise jeden Sommer mit Freunden zu Musikfestivals. Ausserdem fahre ich jedes Jahr mit meiner Familie in die Ferien nach Aruba. Vor ein paar Jahren konnte ich sogar mal nach Prag und dann weiter nach Österreich fahren. Meine Schwester war da für ein Auslandstudium. Es war toll und ich hoffe ich kann irgendwann wieder hinfahren. Dieses Wochenende will ich mit meiner Familie entspannen und das verlängerte Wochenende geniessen.

      But I have a few questions:

      – Why don’t you try to do it yourself. What does a German pen pal serve you when you have no intention to learn it?
      – Also, why would you need to introduce yourself to your pen pal? Is it a new pen pal? How do you plan to communicate with him or her in the months to come?

      or in other words… DO I SMELL HOMEWORK????

      • Christine says:

        Thank you for that I really appreciate it. This is not homework and though I am not mad, I do not appreciate the accusation. Maybe pen pal is the wrong term but it was the easiest way to put it but the note if for a friend’s cousin who was diagnosed with pediatric cancer and wanted to receive a few pen pal-esque cards. She loves in Germany and my friend thought it would be pretty cool to have some of the cards in German.
        Anyway thank you!

      • My apologies… I’ve just gotten homework questions before and I don’t really know yet how to deal with it, so I wanted to maybe scare the supposed pupil a bit. That’s why I phrased it the way I did. Sorry again!!

  12. Bram says:

    Guten Tag, Emmanuel!
    Gibt’s ein Unterschied auf Deutsch zwischen, zum Beispiel, „You must not“ und „You don’t have to“. Beim ersten Beispiel, es ist verboten, und du darfst es nicht machen. Beim zweiten Beispiel darfst du doch es machen, aber es ist nicht notwendig. Ich hoffe, dass ich alles klar machte–vielleicht ist es zu verwirrend. Auf jeden Fall, danke schön für deine Hilfe!

  13. maplebee says:

    I keep hearing it’s best to learn the gender along with the nouns, yet the learning tools and exercises I have often list new nouns without the gender included! I have a small Collins German-English dictionary, but it’s not always very comprehensive because it’s meant to be travel-sized. Is there a good online German dictionary? (Or a printed one that is considered very good that I can order?).

    • In general, I would say that any printed dictionary does have an indication of the gender in the English-German section. The usually don’t write the article but rather a little m/f/n after the word. However, it is true that the German to English section often does not mention the article so you would have to translate and then translate back.
      As far as Online dictionaries go, Leo, Pons and Dict.cc do tell the gender no matter what the direction. As for books, a German only dictionary should also have the gender there but the explanations are a but… weird sometimes :)
      Hope that helps a bit.

  14. Jurgen says:

    Hallo Emanuel,

    In einem Lied gibt es diesen Text:

    “Er traf ein Mädchen, das war blind
    Geteiltes Leid und gleichgesinnt
    Sah einen Stern vom Himmel gehen
    Und wünschte sich sie könnte sehn

    Sie hat die Augen aufgemacht
    Verließ ihn noch zur selben Nacht”

    Warum heißt es hier “zur selben Nacht”? Ich gebe zu, es klingt irgendwie besser als “an der selben Nacht” aber es würde doch auch “am selben Tag” heißen statt “zum selben Tag”? oder sind beide möglich?

    Wieder mal danke im Voraus! :)

  15. Andrew says:

    Hi Emmanuel,

    could you please tell me what “was du alles kannst ” means? I’ll give you a few contexts:

    Schokolade!, was du alles kannst !
    omg was du alles kannst :’D
    Sieh dich um du bist nich alleine, was du alles kannst
    Allerhand, was er alles kann

    Is it an idiom? The contexts in which it’s placed confuses me.

    Thanks :)

    • It does confuse me too… example 2 and 4 are fine but 1 and 3 are weird. I have problems thinking of the situation (especially for 1). I have a theory but if you could give me more background about the situation that’d be really helpful :)

      • Andrew says:

        Hi Emmanuel,

        The first example was from a title of a book review of “Das Schokoladenmädchen”, and the third was a line from the chorus of the song “Sonnenaufgang” by the band Nena-

        “Sonnenaufgang
        Die Nacht ist zu Ende
        Neues Leben neuer Anfang
        Sieh dich um du bist nicht alleine
        Was du alles kannst”

        Hope that helps.

        Thanks :)

    • ok so I skimmed through the whole review and I read the lyrics for additional clues … I think they are using the phrase in the standard meaning… and this standard meaning is something like:

      – Look, what you can do. Wow.

      In the second example (probably from chat) it is easy… someone probably told the other person about something he or she did and the other one is impressed by this unexpected display of skill. It could even be “Is there anything you CAN’T do?” although this would be stronger.
      For the 4th example it is pretty easy too… “allerhand” means something like. “Impressive/not bad/look/this is quite something”…so all together it is like:

      – Man, it is impressive how many different skills he has (sounds stupid but that is the meaning :).

      In the Nena -Song I think it is unrelated to the preceding line and she says it to herself to feel more courageous, to encourage herself, to assure herself that she can do/achieve whatever she wants to.

      The hardest one is the title. I think it is supposed to be direct speech. Someone calls that girl “Schokoladenmädchen”. She just did something great, maybe create a praline or something and that other person is like “Wow, chocolate girl look at you go.”

      Generally, this way of phrasing it doesn’t only work with “können”. It basically is a rhetorical question and you can use many verbs with it.

      – Was die alles will (god, she wants so much)
      – Was das alles kostet (god, that costs so much)
      – Was der alles trinkt (god, he drinks so much)

      and so on :) hope that helps

  16. Andrew says:

    Danke sehr, was du alles beantwortest :)

  17. Jurgen says:

    Hey Emmanuel,

    Diesmal mal nur eine kurze Frage: Was ist der Unterschied zwischen angehören und zugehören?
    Laut Duden hat angehören zwei Bedeutungen:

    1. zu etwas, jemandem gehören, einer Gruppe o. Ä. an-, eingegliedert sein
    2. mit jemandem, miteinander eng verbunden sein

    Im Fall der zweite Bedeutung ist glaub ich auch nur angehören möglich. Aber im ersten Fall kann man doch auch zugehören nützen?

    Zum Beispiel:
    -Sie gehört der älteren Generation an
    -Sie gehört zu der älteren Generation

    Sind beide hier nicht richtig?

    Danke :)

    • Also zunächst muss ich mal ein kleines Missverständnis ausräumen:

      Die Infinitive sind “angehören + Dative” und “gehören zu”… Es ist nicht “zugehören”. Das ist insofern wichtig als dass das “zu” eben nicht am Ende steht sondern vor dem zu dem man gehört.
      Jetzt zur Bedeutung:

      “gehören zu” funktioniert mit Menschen und mit Sachen.

      – Dieses Teil gehört zu meinem Handy.
      – “Du gehörst zu mir, wie mein Name an der Tür” (das ist ein Song, ein Schlager)

      “Angehören” funktioniert nur mit Menschen und wird hauptsächlich im Kontext von großen Vereinen oder Gruppen oder so benutzt.

      – Er gehört der Sekte an.

      Angehören ist praktisch, da man damit ein gutes Substantiv machen kann. Man kann gut Personifizieren.

      – Angehörige der Armee

      Das geht mit gehören nicht

      – zu der Armee gehörende…

      Technisch ok, aber es klingt nicht schön.
      Angehörige ist auch das Standardwort für Familienmitglieder… “Die Angehörigen….”

      Ich glaube “gehören zu” klingt generell ein bisschen banaler und angehören ist definitiv seltener, auch da es im Hinblick auf seinen Einsatzbereich so limitiert ist. IN deinem Beispiel mit der Generation geht tatsächlich beides wobei die Version mit “gehören zu” die “ältere Generation” etwas klarer definiert klingen lässt. Ein bisschen so als wüsste man genau, wo die anfängt und wo die aufhört. Mit angehören ist es einfach vage “die ältere Generation”… wenn man jetzt den Satz aber fortsetzt, dann kann durchaus auch “gehören zu” besser sein.

      – Ich mag diese Bohrmaschine. Sie gehört zu der älteren Generation von Boschbohrmaschines, aber sie ist immer noch super in Ordnung und bohrt wie eh und je.

      Aber ok… hier geht’s jetzt dann ja auch um eine Sache und da funktiniert angehören nicht :). Ich hoffe das hilft

      • Jurgen says:

        Danke Emmanuel, jetzt ist es mir ganz klar :) Was mir aber aufgefallen ist, dass du in deiner Antwort “beides” geschrieben hast da ich in meiner Frage “beide” genützt habe. Ich weiß eigentlich noch immer nicht genau wenn ich welche von beiden nützen muss. Gibt es bestimmte Regeln dazu? Hätte ich in meiner Frage auch besser beides sagen sollen?

    • Also… die “normal”-Form oder der default ist “beides”. Das nimmst du immer dann, wenn du nicht weißt, ob der die oder das. Es ist wie ein undefiniertes “Either”. Wenn man beiden, beide oder beidem schreibt, dann muss klar sein, worauf sich das Wort bezieht. Genau das ist es bei mir aber nicht. Klar, theoretisch bezieht es sich auf Verben oder Sätze oder Beispiele, aber es ist in dem Text lange her, dass ich das explizit als Plural erwähnt habe und man hat es als grammatische Konstituente schon längst vergessen. Wenn da jetzt “beide” stünde, würde jeder überlegen “Hmmm… worauf bezieht sich das jetzt,.. Versionen, Verben???” Das wäre ziemlich irritierend. Mit “beides” ist es egal. Das bezieht sich einfach auf die 2 Abstrakta A und B.
      In deinem Satz steht direkt davor “Beispiele” und die Frage macht klar, dass sich “beide” auf Beispiele bezieht.
      Also: Du hättest auch fragen können “Ist beides richtig.” Aber ich kann nicht gut schreiben “beide” da ich keinen klaren Bezugspunkt habe.
      Ich hoffe das hilft ein bisschen :)

      • Jurgen says:

        Das schwierigste ist vielleicht schon dass man beides in singular nützt. Das ist nicht ganz intuitiv da man eigentlich nicht von ein sondern zwei Dingen redet :) Aber du hast es wieder mal ganz klar erklärt. Also danke :)

  18. Andrew says:

    Hi Emmanuel, could you please answer two questions for me?

    I was wondering if constructions, like “ob es ihm noch gut geht?” when wondering to yourself aloud how someone is, leave out the main clause? Is the implication “ich frage mich, ob es ihm noch gut geht?”? Or does it mean something else?

    The other question was to do with the word langsam, in a sentence such as “Ich frage mich langsam, wenn die Burger endlich serviert werden” and “mir ist langsam langweilig”. Does this use of langsam function like “beginning to” or “starting to”, as in “I’m starting to wonder when the burgers will be served”?

    Thank you :)

  19. Andrew says:

    Hi Emmanuel,

    Sorry I just had one more question about dropping things… would one use the construction (for example) “mir ist die Brille runtergefallen” or “ich hab meine Brille fallen lassen”? And could please tell me how I would say “you made me drop my pencil”? I thought of “Du hast mich dazu gebracht…” but I can’t think of how to work in either of the previous constructions.

    Thank you :)

  20. Andrew says:

    Hi Emanuel,

    Could please tell me if there is any rule about when you can leave out the past participle and the auxiliary verb? What I mean is when people say “wo soll das hin?”, “wo bist du hin”, or if they leave out haben in a sentence like “wir müssen es machen, wie wir es geplant”. I’m assuming words left out in my sentences are gehen, gegangen, and haben respectively, is there a rule when they can be left out? Can one say “und dann bin ich ihr hinterher(gelaufen)” or do I have to leave in the past participle? Is it mostly used for verbs involving movement?

    Danke :)

    • ooof…. this is a tough question. As for “hin” and “her” it is indeed very common to just see them without a participle. But I actually don’t perceive as a skipped participle.To me they almost feel like verbs of their own…

      – hin sein, hin wollen, hin müssen, hinterher sein

      For some I can even come up with a modal construct:

      – In die Politik? Da muss man hin wollen sonst klappt das nicht.

      I we assumed that the actual verb were missing the full sentence that came to my mind first is this:

      – IN die Politik? Da muss man hingegangen sein wollen.

      instead of the more logical:

      – Da muss man hingehen wollen.

      So… and this is just me… hin wollen is pretty much about the being there, not so much the getting there. The means of travel do not matter a bit. Maybe that’s why the actual verb is missing all the time. Because it doesn’t matter. The result matters. So it is a combination of “stationary verbs” like “sein” with moving particles. Anyway… I don’t know if Germans just started to skip the actual verbs at some point and it worked so well that they kept doing it or if they used the particle in combination with “sein, wollen, etc” without having a specific verb in mind … I think it is the latter.
      And then for your last example…

      – …, wie wir es geplant.

      This is not wrong but it is a little archaic and sounds like your stage acting. Old German dramatic literature is full of this but if you were to do it in daily life it would first be irritating and then funny.

      So… in the location domain with all those adverbs like hin,her,hinterher,vor, durch etc. it is fine to use them without a proper participle. Between the poles “skipping it” and “not having one in mind to begin with” there is a grey zone for which I can’t tell what is happening.

      – Also, da war der Tunnel vor mir und ich bin dann da rein. (this is probably a skipped “gegangen/gefahren”)

      – Finanzielle Unabhängigkeit; da will ich hin (I wouldn’t know which verb was skipped here.. probably kommen)

      As for the normal participles… don’t skip them unless you want to write old German drama.

      Hope that helps a bit

      • Andrew says:

        Danke für die Antwort.

        Ich hätte das erwarten sollen, dass das Hilfsverb auszulassen schauspielerisch klingt, denn ich glaube, ich habe das Beispiel im Text eines Theaterstücks gelesen. Ich vermute, es hat etwas mit dem Rhythmus zu tun, und nicht weil Leute im Alltag so sprechen? Ich bin froh, dass ich das jetzt weiß, sonst hätte ich vielleicht einen kleinen peinlichen Fauxpas begehen können haha. Sowas will ich mitnichten thun… :)

        Das ist interessant, dass du meinst, es gäbe ein gray-zone für Adverbien ohne Verben, ich versuche, nur solche Satzaufbauen zu benutzen, wenigstens solange ich ein Anfänger bin, wenn ich ganz genau weiß, welches Verb ich auslasse. Vor allem werde ich den Beispielen von Muttersprachlern folgen, hoffentlich wird es “click” für mich.

        Danke nochmal für die hilfreiche Antwort.

  21. ads says:

    Hallo! Wie geht’s?
    Jemand weiß vielleicht den Unterschied zwischen (the usage of) Leute, Menschen und Personen? Wann und in welche Umständen kann man sie verwenden?

    Vielen Dank im voraus!

  22. ads says:

    Hiya

    I know there are not supposed to be such things as a stupid question in language learning, but they seem simple but i cant seem to wrap my head around them!

    What’s the difference between froh and Glücklich and the difference between mindestens and wenigstens?

    Vielen Dank im voraus!

  23. Andrew says:

    Hi Emanuel,

    Could you please tell me what “allerdings” means as an answer to a question? I’m guessing it has a slightly negative aspect to it maybe? Or that one has reservations but still says yes?

    Thank you.

    • Hmmm… I actually think it sounds very convinced. Because when you make it sound doubtful then people would expect you to speak on as “allerdings” in a sentence is used like “however”. I’d say a good translation is “indeed” (as a single word answer).

      – “Ich bin zu spät”
      “Allerdings!”
      – “I’m late.”
      “Indeed, you are.”

      But you’re right in that it is often used in negative or slightly negative contexts. It doesn’t really work to affirm a pure positive thing

      – “Du hast eine Million Euro gewonnen?”
      “Allerdings.”

      Hmmm… okay… maybe that works too :)… but in many positive situations it would sound like a fish out of the water.

  24. Jurgen says:

    Hey Emanuel,

    Könntest du mir vielleicht ein bisschen mehr über das Wort “dessen” erzählen und in welchen Fälle man das am besten nützen kann? Z.b: “Ich hab dich doch so gerne und schäm’ mich dessen nicht.”. Ich würde hier eher dafür nützen aber klingt dessen hier besser? Und kann man immer dessen durch dafür ersetzen oder?

    Schon mal danke im Voraus!

    Jurgen

    • Na “dessen” ist der Genitive von “männlich” und “weiblich”. Man kann es demonstrativ verwenden

      – Der Mann heißt Frank. Ich fahre mit dessen Auto.

      Da ist aber “sein” die weit bessere Wahl.
      Dann kann man es relativ verwenden.

      – Der Mann, dessen Auto gelb ist, heißt Frank.

      Da MUSS man es verwenden. Und dann gibt es halt die Verben wie “schämen” oder “sich entsinnen”. Manche haben eine Alternativversion mit Präposition. Da klingt dann “dessen” einfach literarischer und weit gebildeter.
      Aber “entsinnen” zum Beispiel hat keine Präposition… das heißt, da kommst du um “dessen” nicht drumrum.

      – Ich entsinne mich dessen.

      Hoffe das hilft :). Ich werd’ diese Seite hier übrigens bald wegmachen (kommt ja eh keiner). Also frag mal wieder drüben beim richtigen Blog. Lieben Gruß in die Niederlande, Emanuel

      • Jurgen says:

        Ah, bitte las diese Seite doch einfach hier. Ich glaube dass es wirklich nützlich ist wenn man eine Frage hat,die nicht soviel mit einem Thema auf der anderen Seite zu tun hat. Sonst werden die Diskussionen über ein bestimmtes Thema eher “off-topic” gehen weil man auch andere Fragen hat. Vielleicht sollstest du auf deinem anderen Site ein bischen mehr Werbung machen oder mindestens deutlich(er) angeben dass es diese Seite auch gibt. (Ich hatte auch noch nie von dieser Seite gehört bis dass du sie mir gezeigt hast :) )

      • Nee… mein aktueller Plan ist, bei German-is-easy für diese ganzen off-topic Fragen einen extra Thread zu machen und dann einmal pro Woche einen Fragen-Post zu posten… so 5 bis 10 Fragen schön mit Überschrift und so. Manche Fragen sind echt interessant und die versacken zur Zeit in den Kommentaren :)… was hälts du davon?

  25. Jurgen says:

    Ah das ist auch eine sehr gute Idee! Ich mag es :) Das wird dich aber vermütlich mehr Zeit kosten da du einen ganzen neuen Post schreiben musst statt einfach “schnell” auf den Fragen zu antworten. Aber wenn du das kein Problem findest dann gerne :) (übrigens entschüldigung für meine späte Reaktion aber ich hatte bis jetzt leider nicht soviel Zeit…)

    • Vielleicht kostet es ein bisschen mehr Zeit, aber ich kann definitiv konzentrierter arbeiten und wenn eine neue Frage kommt, dann hab ich nicht mehr diesen Druck, da noch antworten zu müssen… ich sammele einfach und dann setz ich mich zwei Stunden hin und zack… naja… mal sehen wie “zack” das wirklich wird :)

  26. Andrew says:

    Hi Emanuel,

    Could you please explain the difference (if there is one) between saying you are going “auf” something or “zu” something? I hear “auf eine Party gehen” and “auf eine Beerdigung gehen”, but it looks like you can also use zu. Are there other situations where “auf” is more suitable? Alle diese feinen Präpositionenunterschiede machen mich langsam wahnsinnig haha.

    Danke sehr,

    Andrew

    • To me, both work, both mean the same in these context and I’d use them based on pure “whim”… as do many other people. There are some rules, but not for “auf” vs “zu”… that is something you need to just pick up through exposure :)

      • Andrew says:

        Cool danke :) Wenn ich nach Deutschland geh muss ich wohl einfach versuchen selbstsicher zu reden und mir nicht über feine Details zu viele Gedanken machen, man lernt schon aus Fehlern!

      • Genau… oder es ist alles einfach richtig so wie dein Kommentar :)

  27. Jurgen says:

    Hey Emanuel,

    Ich sehe dass du diese Site noch nicht weg gemacht hast also darf ich dich hier noch was fragen? Was meint man mit “bloß nicht?” wie zum Beispiel in diesem Songtext:

    http://lyrics.wikia.com/(Die!):Teufelswerk

    Ich verstehe dass da sachen genannt werden die man nach dem Text nicht machen soll aber was fügt “bloß” in diesem Kontext zu?

    Hoffentlich schaust du hier noch ab und zu und siehst du meine Frage :)

    Jurgen

    • Das “bloß” ist bloß eine Verstärkung eines Wunsches “Bitte nicht. Bloss nicht.”… aber ich will ja demnächst über “bloß” schreiben, daher hier mal nicht mehr :)

      • Jurgen says:

        Ah okay. Vielleicht kannst du dann auch was über den unterschied zwischen “bloß nicht” und “gar nicht” schreiben? Da das “gar” auch eine Verstärkung ist und es vermütlich verschiedene Situationen gibt wo man nur eins von beiden nutzen kann. Schon mal danke im Voraus :)

      • Nee… das hab’ ich blöd ausgedrückt. “Bloss nicht” ist wie “bitte nicht/lieber nicht”… nur stärker :)

Ask or answer

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s